Jetzt Spenden

Ich helfe mit meiner Spende!

Ja, ich möchte AMPO International e.V. unterstützen.
Hilfe für Kinder in Burkina Faso.

Spendenkonto: AMPO International e.V. | GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE 80 4306 0967 1038 3287 00 | SWIFT/BIC: GENODEM1GLS

Aktuelles

AMPO Kalender 2021

Die Fotos für diesen Kalender wurden von einigen Waisenkindern aufgenommen.

Bestellen Sie noch heute dieses persönliche Geschenk.

Schauen Sie in unserem kleinen AMPO-Shop vorbei!

 

Spenden statt Geschenke!

Unser Spendenshop ist online. Ab jetzt können Sie ganz bequem Spenden verschenken! Wie das funktioniert, erfahren Sie in unserem Shop.

Monatsgeschichten aus AMPO

Ende gut, alles gut!

Bibata ist ein Mädchen, das Opfer einer Zwangsheirat ist. Sie lief vor dem Familiengericht weg, um bei ihrem Freund zu bleiben. Einige Zeit später ist sie zu ihrer Familie zurückgekehrt in der Hoffnung, dass ihre Familie die Idee vergessen hatte, sie ohne ihre Zustimmung zu verheiraten. Dem war leider nicht so. Und zum zweiten Mal weigerte sie sich zu heiraten und wurde daraufhin von ihrem Vater verbannt. Sie fand Zuflucht im Sozialamt von Koubri. Das Sozialamt bat AMPO darum, sie im Haus MIA/ALMA aufzunehmen, während es weiter Versöhnungsversuche bei ihrer Familie unternimmt. Einige Monate nach ihrer Ankunft bei MIA/ALMA wurde festgestellt, dass sie schwanger war. Das Sozialamt wurde informiert und der mutmaßliche Vater kontaktiert. Erst zwei Wochen nach der Entbindung kam der Vater des Babys zu Mia Alma, und (zum Glück!) hat er seinen Sohn anerkannt.

Corona Test-Zentren in Burkina Faso

Die Bundesregierung gibt eine Übersicht über alle Teststationen in Burkina Faso.
Wenn Sie sich in Burkina Faso befinden und Grippe ähnliche Symptome haben, suchen Sie eine solche Teststation auf.

Siamesische Zwillinge in der AMPO Rehastation

Letzte Woche wurden Siamesische Zwillinge an die Krankenstation überwiesen. Besonders die hohen Hygienestandards sprachen für diese Entscheidung und zeigt unseren Kolleg*innen vor Ort, welch gut Arbeit sie leisten.

Monatsgeschichten aus AMPO

Die Sicherheitskrise mit Hunderttausenden von Inlandflüchtlingen, die Nahrungsmittelknappheit zwischen Mitte Juli und Ende September, sowie der Anstieg der Nahrungsmittelpreise verschärfen die Situation vor Ort. Die Idee war, Nahrungsmittel für arme Familien zu beschaffen, die von einer Nahrungsmittelkrise betroffen sind.  

Katrin Rohde zurück an ihrer alten Schule

Eine große Freude...

erlebte ich am 29. September, denn meine alte Schule hatte mich eingeladen einen Vortrag zu halten. In der Rudolf-Steiner-Schule an der Elbchaussee in Hamburg wurde ich empfangen wie eine Königin. Ich war sehr gerührt, hatte ich meine Schule doch seit 60 Jahren nicht mehr von innen gesehen.

Die Kinder aller 5. und 6. Klassen waren in der schönen Aula, ganz aus Holz, versammelt. Während des Vortrages mit vielen Fotos gab es nur begeisterte Zuhörer - mitsamt deren Lehrer. Stefan Ehrsam, der diesen Besuch sorgfältig vorbereitet und auch Olaf Thomsen, der dies alles initiiert hatte, sei gedankt.

Dass eine ehemalige Schülerin dieser Schule ein solches Lebenswerk geschaffen hat, darüber haben alle gestaunt. Gerne wollen sie mehr tun und mithelfen und darüber freuen sich mit mir natürlich auch alle bei AMPO. So wie schon letztes Jahr hatten die Kinder sehr liebevoll 150 Weihnachtspäckchen für die AMPO Kinder gepackt. Diese befinden sich bereits im Container nach Afrika und werden dort in einer Tombola verteilt. Die Kinder werden begeistert sein!

Herzlichste Grüße

Katrin Rohde

Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Katrin Rohde

Am 31.08.2020 wurde Katrin Rohde das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse von Staatsrätin Frau Almut Möller verliehen. Es war ein feierlicher Augenblick im Kaisersaal des Hamburger Rathauses, der alle Anwesenden rührte. Die Laudatio von Frau Möller war warmherzig, und bewundernd sprach sie über das Lebenswerk von Katrin Rohde.

Seine Exzellenz Botschafter von Burkina Faso Simplice Honoré Guibila nahm diesen Tag zum Anlass, Katrin Rohde erneut für die Verdienste in seinem Land zu danken.

Anschließend hielt Katrin Rohde selbst eine flammende Rede über die tragische Situation in dem westafrikanischen Land und bat alle um Hilfe und Unterstützung. Aber auch ein tiefer Dank ging an alle bisherigen Unterstützer: Mitglieder der internationalen Vereine, Spenderinnen und Spender, Stiftungen.

Auch wenn die Hygienevorschriften sehr hoch waren, hatte Katrin Rohde einen ehrwürdigen Tag in einer ehrwürdigen Atmosphäre.

Katrin Rohde im Deutschlandfunk Kultur "Im Gespräch"

Katrin Rohde im Deutschlandfunk Kultur

Katrin Rohde wurde zur Sendung „Im Gespräch“ eingeladen und von der Moderatorin Ulrike Timm interviewt.

Hören Sie rein, wie Katrin Rohde über die derzeitige Situation in Burkina Faso berichtet und welche Auswirkungen das auf die AMPO-Einrichtungen in Ouagadougou hat. Ein Leben voll Energie, Durchhaltvermögen, Visionen …

Für ihr Lebenswerk erhält Katrin Rohde das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse am 31.08.2020

Mehr als 1 Millionen Menschen auf der Flucht

Mehr als eine Millionen Menschen auf der Flucht!

Endlich wurde über die katastrophale Situation in Burkina Faso berichtet. Durch die anhaltenden Terrorangriffe sind unzählige Menschen auf dem Weg in die Hauptstadt Ouagadougou. Dieses eigentlich so friedliche Land kämpft an so vielen Fronten: Terror, Corona, Armut.

Lesen Sie den Bericht auf Tagesschau.de

Platz schaffen mit Herz - Danke!

Vielen Dank für Ihre großartige Unterstützung!

Auch in diesem Jahr sind wir dem Aufruf „Platz schaffen mit Herz“ gefolgt. Eine Altkleider-Sammelaktion vom OTTO-Versand mit einer Spendenausschüttung für die ersten Plätze.

Über Plakate, Facebook, Rundmails usw. riefen wir AMPO-Freundinnen und AMPO-Freunde dazu auf, uns tatkräftig für den guten Zweck zu unterstützen: Kleiderschränke plündern, fleißig Pakete mit Kleidung sowie Schuhen packen und zum OTTO-Versand kostenlos über Hermes verschicken.

Monatsgeschichten aus AMPO

Im April erreichte uns ein schriftlicher Hilfeschrei von Herrn Ziba Michel:

„Ich heiße Michel, bin verheiratet und habe vier Kinder. Ich war Maurer. Eines Tages sollte ich das Tragwerk eines zweistöckigen Gebäudes bauen. Ein Balken kam in Berührung mit einem Starkstromkabel, und ich bekam einen elektrischen Schlag und verlor meine Arme. 6 Monate lag ich im Krankenhaus, davon 2 Monate im Koma.